Hot Wheels...oder meine erste Tour über 180 km

Tourbericht Sternfahrt RTF Münster

Datum: 14.07.2010

Hot Wheels....oder meine erste Ausfahrt über 180 km


10.07.2010 Samstagmorgen, 6.30 Uhr, 25 Grad

Der Magen dreht sich nochmal um, vor Aufregung; 180 km – Haselünne - Münster - Haselünne stehen für heute auf dem Plan. ANGST steht in Großbuchstaben auf meine Stirn geschrieben. Aber was soll´s – Augen auf - da muss ich jetzt durch. Ich frage mich, wo soll ich nur meinen ganzen Proviant für die lange Fahrt lassen, bei dem Wetter! Da muss man erfinderisch sein. Banane rechts und links angeklebt – Bananensattel –warum nicht Bananenlenker??! Tapfer sind auch 15 weitere Rennradler am Treffpunkt Plesse um Punkt 7.30 Uhr erschienen. Nicht lange fackeln, jetzt geht´s los!

Noch lässt´s sich prima fahren bei moderater Temperatur, läuft doch gut. Bloß nicht auf den Tacho gucken – die große Zahl der vor uns liegenden Kilometer beeindruckt.

Beim ersten Stop nach 60 km an einer Tanke herrscht gute Stimmung – ein paar Getränke und Snacks und weiter durch das schöne Münsterland . Dank der Gruppendynamik läuft mein Rennesel wie auf Schienen. Eh ich mich versehe, sind wir auch schon am Ziel. Ist doch gar nicht so schlimm...erstmal ein zweites Frühstück einnehmen, Kaffee, auch mal ein Stück Kuchen gönnen – oder ein Weizen – natürlich alkoholfrei. Noch ein Plausch mit den Veranstaltern aus Münster und schon geht´s wieder auf den Heimweg.

Noch sind wir zu Scherzen aufgelegt...zu zweit schmeißen wir den Anker rechts und fahren eine Abkürzung um die anderen sich den Hügel hinaufquälen zu sehen. Gemütlich zurücklehnen, einen Müsliriegel knabbern....ein paar Sprüche....Manno, wo bleibt ihr denn...?

Die Sonne sticht immer mehr, und die aufgefüllten kühlen Getränke fangen schon an zu kochen. Entlang am Kanal – da würde ich jetzt gerne reinspringen . Ne, ne, ne, durchhalten und ein wenig mit den mitgebrachten Getränken abkühlen. Tricks, wie ich leg mich mal eben mit meinem Rad in den Graben zählen nicht… es wird jetzt knallhart weitergefahren. Endlich eine letzte Pause 30 km vorm Ziel. Mit letzter Kraft überfallen wir den einzigen Kiosk im Dorf... der Kioskbesitzer kann sich grade noch hinter seinem Tresen verschanzen...wo sind hier die kalten Getränke?

Wieder im Sattel kann ich deutlich spüren, dass meine Kräfte nachlassen. Die Gespräche versickern in der gleißenden Sonne....ein Halt an der Kreuzung...der Asphalt gibt gefühlte 60 Grad ab... die ersten Reifen drohen im Asphalt zu versinken, schnell weiterfahren durch den  „kühlen Fahrtwind“ sonst entsteht hier das erste Haselünner Rennraddenkmal „Hot Wheels“– mit Echtheitscharakter.

Das Ortsschild ist in Sicht....aber was ist das??? Da schaffen es doch tatsächlich noch ein paar Mitstreiter die letzten Kräfte zu sammeln und einen echten Sprint hinzulegen...unglaublich!

Die Heimat ist erreicht...ein breites Grinsen auf meinem Gesicht...ich hab´s geschafft....!! Neue Ziele schwirren schon in meinem Kopf....Berlin ist nicht mehr weit!

Ein dummer Spruch noch zum Schluss:....denn wie schon einst John Wayne sagte:

Mut ist, wenn man
Todesangst hat,
sich aber trotzdem
in den Sattel schwingt.

Also dann, bis zum nächsten Ausritt..!

 

Termine

 

 

 

 

» "Termine"

Aktuelles Wetter